Schutz vor Alzheimer?

Alzheimer: Vorbeugung

Alzheimer: Vorbeugung

Da die Ursachen der Erkrankung bislang nicht abschließend geklärt sind, gibt es derzeit leider keine Möglichkeiten zur Vorbeugung. Zumindest sollte man aber die beeinflussbaren Risikofaktoren im Blick behalten. Auch eine gesunde Lebensführung mit körperlicher und geistiger Aktivität sowie einer ausgewogenen Ernährung können von Vorteil sein.

Vermeidbare Risikofaktoren reduzieren

Gegen die entscheidenden Risikofaktoren für Alzheimer, also gegen das Alter und die Gene, lässt sich leider nichts unternehmen.

Anders sieht es bei Risikofaktoren aus, die zu einem gewissen Grad beeinflussbar sind:

  • Depressionen sollten grundsätzlich gezielt behandelt werden
  • Schädel-Hirn-Verletzungen sollten vermieden bzw. frühzeitig therapiert werden

Körperliche und geistige Aktivität, gesunde Ernährung

Eine geringe körperliche und geistige Aktivität wird mit einem erhöhten Risiko für Demenz in Verbindung gebracht. Es lohnt sich also, im Alltag grundsätzlich darauf zu achten, den Geist zu trainieren. Kreuzworträtsel lösen, Schach spielen, lesen – es gibt viele Möglichkeiten für aktives Gehirn-Jogging. So scheint sich wohl eine gewisse “kognitive Reserve” aufbauen zu lassen.

Auch regelmäßige Bewegung könnte bei der Vorbeugung von Demenz eine gewisse Rolle spielen.

Nicht zuletzt gibt es Hinweise darauf, dass auch eine ausgewogene Ernährung (Stichwort: mediterrane Kost mit Gemüse, Obst, Fisch, wenig Fleisch) einen positiven Einfluss auf die geistigen Fähigkeiten im Alter haben kann.

Durchblutungsstörungen vorbeugen

Bei vielen Alzheimer-Patienten liegt eine Misch-Demenz vor – hier kommt es auch zu gefäßbedingten Durchblutungsstörungen im Gehirn. In diesem Fall treten die Symptome oft früher und deutlicher als bei einer reinen Alzheimer-Demenz zutage.

Wer Durchblutungsstörungen vorbeugt und auf gesunde Gefäße achtet, kann also eventuell den Erkrankungsbeginn hinauszögern.

Das heißt: Bestehende Gefäßkrankheiten sollten immer gezielt behandelt und Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht und Bewegungsmangel kontrolliert werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Alzheimer: Behandlung

Alzheimer: Behandlung

Alzheimer ist nicht heilbar. Doch eine Therapie kann einen positiven Einfluss auf die Symptomatik haben.

Mehr erfahren
Alzheimer: Symptome

Alzheimer: Symptome

Bei Alzheimer steht der zunehmende Gedächtnisverlust im Vordergrund. Doch es gibt weitere Symptome.

Mehr erfahren
Alzheimer: Stadien & Verlauf

Alzheimer: Stadien & Verlauf

Alzheimer schreitet in der Regel langsam aber stetig fort – es werden drei Schweregrade unterschieden.

Mehr erfahren
Alzheimer: Ursachen & Risikofaktoren

Alzheimer: Ursachen & Risikofaktoren

Wie Alzheimer entsteht, ist noch nicht abschließend geklärt. Gewisse Risikofaktoren können aber eine Rolle spielen.

Mehr erfahren
Produktempfehlung

Bei Vergesslichkeit frühzeitig handeln* mit Gingium®

Bei Vergesslichkeit frühzeitig handeln<sup>*</sup> –

Gingium® hilft bei Gedächtnis- und Konzentrations­störungen im Rahmen einer leichten bis mittelschweren Demenzerkrankung. Werden Sie aktiv und unterstützen Sie Ihr Gehirn mit Gingium®.

  • Fördert die Durchblutung im Gehirn
  • Stärkt die Nervenzellen
  • Verbessert Gedächtnis und Konzentration*

Der Wirkstoff für Gingium® wird aus den Blättern des Ginkgo-Baums gewonnen und ist dadurch pflanzlich wirksam und gut verträglich.

Mehr Informationen

* Bei nachlassender geistiger Leistungsfähigkeit (dementielles Syndrom)